Donnerstag, 19.07.2018

Als am Mittag alle von ihren Gruppenstunden heimkehrten, ging es auch schon weiter mit unserer Zeitreise. Wir gelangten in die Zeit von Leonardo Da Vinci und seinen Cousins; Leonardo Avicii und Leonardo Da Drinkie. Er verkündete uns, dass er und seine Cousins am Abend einen Maskenball organisieren und wir auch kommen sollen. Jedoch brauchten wir dafür noch Masken. Für diese gingen wir nach draussen und bastelten in Gruppen unsere Gipsmasken. In der Disco tanzten und hüpften wir wild auf der Tanzfläche. Zwischendurch tanzten wir den Tanz «Macarena» und spielten «Limbo». Der Gewinner erhielt ein unbezahlbares Bild von Leonardo Da Vinci. Leonardo Avicii machte mit seiner Musik eine gute Partystimmung, und Leonardo Da Drinkie offerierte uns Getränke. So schön unsere Zeit mit Leonardo Da Vinci und seinen Cousins auch war, mussten wir trotzdem in unsere gewünschte «Dino-Zeit» weiterreisen. Passend zum Maskenball war auch der Nachtgedanke. Mit Wunderkerzen schlossen wir den Abend glücklich ab.  

Sola 2018 Donnerstag Gruppenstunden

Mittwoch, 18.07.2018

Als wir heute Morgen weiterreisen wollten, landeten wir in der Zukunft. Wir wurden von lustigen Aliens begrüsst, welche grosse Freude an uns hatten. Da sie unbedingt mit uns spielen wollten, gab es am Morgen ein Spielturnier mit verschiedenen, ausserirdischen Spielen. Diese Spiele machten einen riesen Spass. Am Mittag stärkten wir uns mit Kartoffelstock und Brätchügelis. Nach dem Mittag, fragten uns die Aliens, wie wir uns eigentlich unsere Zukunft vorstellen. Um ihnen das zu zeigen, studierten wir am Nachmittag ein Theater ein. Es entstanden ganz viele verschiedene Zukunft-Vorstellungen. Nach dem Theater hatten alle individuelle Gruppenstunden. Einige zelteten im Wald und andere schauten einen Film oder machten einen gemütlichen Abend am Feuer. Jede Gruppe lies den Abend anders ausklingen.

Sola 2018 Mittwoch

Dienstag, 18.07.2018

Nach dem Frühstück reisten wir gemeinsam mit der Zeitmaschine ins Mittelalter. Neugierig besuchte uns König Bollemoser und begutachtete die spektakuläre Zeitmaschine. Leider blieb es nicht bloss bei der Begutachtung, sondern er entwendete hinterrücks den wichtigen Energiestein, damit er ihn für sein persönliches Zepter verwenden konnte. Kurzerhand entschied sich Vincent van Knall dazu, gemeinsam mit der Schaar sich bis zum Schloss des Königs durchzukämpfen.

Mittels eines Pionierwettkampfes wurden die am Sonntag trainierten Fähigkeiten der Kinder auf die Probe gestellt. Die Disziplinen lauteten wie folgt: Zeltbauen, Sanität, Knotenkunde und Feuermachen. Bis am Mittag hatten es alle Gruppe geschafft, die Aufgaben erfolgreich zu absolvieren. Vincent van Knall beschloss, dass eine kleine Stärkung nicht schaden könnte, damit die Kinder nach dem Essen gestärkt das Schloss betreten konnten.

Unmittelbar nach dem Mittagessen erschien der Professor mit einer erfreulichen Nachricht. Er teilte uns mit, dass sein Spitzel im Schloss erfahren hatte, dass der König dringend einen neuen Koch suchte. Motiviert stimmten sämtliche Kinder zu, diese Chance zu nutzen, um sich als potenzielle Köche zu bewerben, damit sie den König überlisten konnten. Der Plan lautete nämlich wie folgt: Der König sollte mit einem Schlafmittel, dass ihm unters essen gemischt werden sollten, eingeschläfert werden, damit die Kinder den Energiestein zurückgewinnen konnten. In vier Gruppen aufgeteilt versuchten sich die Kinder an verschiedenen Menus. An diversen Posten erhielten die jungen Köche die Möglichkeit, Goldsteine für den Kiosk mit Lebensmittel zu gewinnen. Das Schlafmittel stand ebenfalls als Gewinn nach der Absolvierung eines Postens ausgeschrieben. Gespannt probierte sich der König durch die verschiedenen Gerichte. Doch kurz nach dem letzten Bissen schlief er wohlig ein. Der Energiestein war zurück. Somit begaben sich auch die Kinder zum Festmahl und schlugen sich die Bäuche mit ihrem selbstzubereiteten Essen voll.

Im Anschluss erfanden die Kinder in Gruppen eigene Songtexte zu bereits bestehenden Liedern. Mit kleine Choreographien performten die Gruppen ihre Songs um das Lagerfeuer herum. Als Ausklang sangen wir gemütlich um das Feuer sitzend einige bekannte Lieder.

Der Stein wurde dem Professor am Abend übergeben. Ohne lange nachzudenken, forderte Vincent van Knall die Kinder auf, mit ihm weiter in der Zeit zu reisen. Die Epoche wurde jedoch erst am nächsten Tag den Kindern bekannt gegeben.

Sola 2018 Dienstag

Montag, 16.07.2018

Auch am Morgen war der Professor „Vinzent van Knall“ noch nicht zurück, wir begannen uns Sorgen zu machen und so entschieden wir, ihn zu suchen. Mit dem Bus machten wir uns auf den Weg nach Gruyères. Von dort aus suchten wir zu Fuss weiter. Beim riesigen Schloss im Dorf angekommen suchten wir vergeblich nach dem Professor, danach ging es durch Feld, Wiese und Wald. Oft entlang eines Flusses. Doch bis am Mittag tat sich nicht viel ausser, dass wir viele schöne Sachen sahen. Durch die Jaunbachschlucht, über wackelige Brücken und dunkle Höhlen führte uns der Weg. Am Ende unserer Kräfte und entäuscht von der langen Suche gaben wir in Charmey die Suche auf. Doch wie durch ein Zufall traffen wir den Professor auf dem Heimweg in Bulle an. Er war tieftraurig und wir mussten ihn trösten, danach kam er mit uns zurück zum Lagerhaus. So müde wie er war, ging er bald schlafen. Zuvor organisierte er uns einen Wellnessabend als Dankeschön. Diesen genossen alle, vor allem der Styling-Posten war heiss begehrt.

Sola 2018 Montag

Sonntag, 15.07.2018

Fit und Munter wachten wir nach dem Einsatz der Zeitmaschine bei den Römern und Gallier auf. Das passt dem Professor „Vinzent van Knall“ gar nicht und so mussten wir uns ans Werk machen, um die Zeitmaschine erneut zu starten. Dafür fehlte jedoch der nötige Treibstoff. In Pioniertechnik übten wir uns um bei einem Zwischenfall mit der Zeitmaschine reagieren und reparieren zu können. Am Nachmittag verbrachten die Kinder und Jugendlichen eine individuelle Zeit mit den Gruppen. Die Gruppenstunden wurden von allen sehr genossen. Am Abend erarbeiten wir uns in einem Geländespiel diverse Zutaten, um den Treibstoff herzustellen, damit die Zeitmaschine wieder bedient werden kann. Um herauszufinden, ob die erkämpften Zutaten korrekt sind, mussten die Teilnehmenden zum Droiden gelangen. Der Fährtenleser begleitete die Gruppen, doch unterwegs lauerten böse Schurken und raubten sie aus. Trotz misserarblem Wetter konnte der Treibstoff durch die Mithilfe aller gekocht werden, darüber freute sich Professor „Vinzent van Knall“ riesig. Mit der Zeitmaschine reisten wir weiter in die Vergangenheit, doch was ging da schief?! Das weiss wohl niemand so genau, gelandet sind wir jedoch nicht bei den Dinosaurier sondern bei den Hippis… Darüber war der Professor ganz und gar nicht erfreut und verliess wütend das Lagergelände. Wir stärkten uns mit einem feinen Dessert für den morgigen Tag und genossen die Stimmung am Nachtgedanken bei Kerzenschein. Danach krochen alle sehr müde in ihre Betten.

Sola 2018 Sonntag

Samstag, 14.07.2018

Heute Morgen trafen sich 40 top motivierte Kinder und Jugendliche für den Lagerstart in Sirnach. Mit einem U(h)rknall knalligen Reisesegen waren wir dann schon fast bereit zur Abreise. Aus einer Zeitmasschine sprang Professor „Vinzent van Knall“. Er bat uns um die Hilfe, das Dino-Ei zu finden, damit er endlich weiterforschen kann. Damit wir aber zu so einem Ei kommen müssen wir mit der Zeitmaschine in vergangene Zeiten reisen. Mit dem Car fuhren wir anschliessend in die Westschweiz und bezogen das Lagerhaus. Mit den Speeren und Steinen, welche von den Teilnehmenden mitgebracht wurden errichteten wir uns ein Dinoabwehrzaun um geschützt zu sein. Beim Gestalten der Räume waren viele tatkräftige Künstler und Künstlerinnen am Werk. Nach dem langen Sitzen im Car hatten alle Bewegungsdrang und so spielten wir noch einige New Games (Spiele ohne klaren Sieger), der Spass war riesig. Professor „Vinzent van Knall“ hatte das Dinosaurierei bereits gesehen und alle Kinder und Jugendlichen halfen ihm dabei dieses zu erlangen. Doch als dann ein Kind fast beim Ei war wurde er vom bereits geschlüpften uns sehr hungrigen Dinosaurier „aufgefressen…“  Viele tolle Erlebnisse begleiteten nach den Nachtegedanken alle in die Traumwelt.

Sola 2018 Samstag

Vom Urknall bis zum Durchknall 14. – 21. Juli

Schon bald ist es soweit. Die Jubla Sirnach reist ins Sommerlager. Auch dieses Jahr erwartet euch eine Woche voller Abenteuer, Spiel und Spass. Unter dem Motto: «Vom Urknall bis zum Durchknall» werden wir eine spannende Zeit im Hauslager verbringen. Es würde uns freuen wenn auch du und deine Freunde uns auf dieser rasanten Reise begleiten würden. Unser Forschungszentrum liegt in Moléson und heisst „la renardière“.

Anmeldung

Beitrag

Da die Kinder der Jubla Sirnach beim Altpapiersammeln mithelfen, fällt der Lagerbetrag für Mitglieder tiefer aus. Falls der Lagerbetrag nicht aufgebracht werden kann, bitten wir Sie, liebe Eltern, sich mit unserem Präses, Sibille Stoob (Tel. 079 814 31 71), in Verbindung zu setzen. Wir nehmen Kinder ab Jahrgang 2011 gerne ins Lager mit.

Scharmitglied                                                     Nicht-Scharmitglied

erstes Kind Fr. 160.–                                         Fr. 180.–

jedes weitere Kind Fr. 140.–                            Fr. 160.–

Elternabend

Wir laden Sie herzlich zu unserem Elternabend ein, der am Freitag 25. Mai 2018 um 19.30 Uhr im Pfarreiheim Dreitannen in Sirnach stattfindet. An diesem Abend werden wir Ihnen unser Lagerprogramm und das Leiterteam vorstellen. Gerne beantworten wir allfällige Fragen und freuen uns über Ihren Besuch. Anschliessend gibt es noch ein gemütliches Zusammensein.

Jugend und Sport / Prophyl

Unser Sommerlager läuft unter J&S, welche uns auch finanziell unterstützt. Das heisst, dass wir täglich mind. 4 Stunden Sport treiben werden. Dies bedeutet aber nicht, dass wir nur rennen oder wandern werden, sondern auch Geländespiele, Plauschparcours und weitere spannende Aktivitäten unternehmen. Unser Leiterteam besucht regelmässig J&S Kurse. weitere Infos : www.jugendundsport.ch

PROphyl setzt sich mit den Themen der Gesundheitsförderung und Suchtprävention in den Kinder- und Jugendverbänden auseinander. Sie schafft damit eine Umgebung, in der Kinder und Jugendliche Raum
finden, sich der Verantwortung für die eigene Gesundheit bewusst zu werden. weitere Infos: www.prophyl.ch 

Medikamente

Falls Ihr Kind verordnete Medikamente (Dauermedikamente, Notfallmedikamente etc.) braucht, so notieren Sie den Namen der Arznei und die Dosierung auf dem Anmeldeformular. Bitte geben Sie diese Medikamente beim Lagerstart an die Lagerleitung ab. Ansonsten werden keine Medikamente toleriert. Sollte Ihr Kind im Lager erkranken, wird es von unseren Leitern mit Hilfe der Lagerapotheke bestens betreut und gepflegt.

Bei Fragen oder Unklarheiten steht Manuel Schmucki: 079 934 09 38 oder Muriel Senn: 078 811 98 45, E-Mail: lager@jublasirnach.com gerne zur Verfügung.

Dienstag, 20.07.2018

Kontaktier uns

Schreib uns dein Anliegen. Wir versuchen uns schnell darum zu kümmern. Deine Jubla Sirnach.

Nicht lesbar? Text wechseln. captcha txt

Gib dein Suchtext ein und bestätige mit Enter